Autoren


Der Jesuit Baltasar Gracian wurde am 8.1. 1601 in Belmonte de Calatayud/Saragossa geboren, er starb am 6.12. 1658 in Saragossa. Er war Gelehrter, Geistlicher und Schriftsteller. 1647 erscheint erstmals sein Werk ‚ÄöOr√°culo manual y Arte de Prudencia. Sacada de los aforismos que se discurren en las obras de Lorenco Graci√°n, que publica don Vincencio Juan de Lastanosa' (Hand-Orakel und Kunst der Weltklugheit. Bl√ľtenlese der in den Werken Lorenzo Gracians enthaltenen Aphorismen, Huesca 1647). In 300 Aphorismen versammelt Gracian die Quintessenz der Lebensklugheit. Jeder einzelne Aphorismus enth√§lt zwei Teile - auf eine sentenzenartige √úberschrift folgt eine erl√§uternde Ausf√ľhrung.


Gracians Stil in diesem Werk ist lakonisch, doch Gracian verf√ľgte √ľber einen unermesslichen Stilreichtum. Er war nicht nur ein Meister des geschriebenen Wortes, auch als flammender Prediger war er gesch√§tzt. Sein Stilverst√§ndnis und -Ideal ist enthalten in ‚ÄöArte de Ingenio. Tratado de la Agudeza' (‚ÄöKunst der Erfindung. Abhandlung √ľber den Scharfsinn', 1642 bzw. erweitert 1648).


Neben diesen beiden B√ľchern z√§hlt noch der allegorische Roman: ‚ÄöEl Critic√≥n' (‚ÄöDer Kritiker', 1. Teil unter dem Pseudonym Grac√≠a de Marlones, Saragossa 1651, Huesca 1653, Madrid 1657 (2. und 3. Teil unter Pseudonym Lorenzo Graci√°n), Barcelona 1664 (Teil 1-3) zu Gracians Hauptwerk. Ein junger Mann durchl√§uft einen Bildungsgang von ungebildeter Natur zur objektiven Urteilsbildung, letztlich erschlie√üt sich ihm auch der fade Schein irdischen Glanzes. Immer geht es darum, sich praktische Lebensklugheit zu erwerben.


Gegen Ende seines Lebens nahmen die Konflikte Gracians mit seinem Orden zu; die Schwierigkeiten um die Herausgabe seiner Schriften spitzten sich zu - man vermutet, daß Gracián den Jesuitenorden verlassen wollte. Gracian stirbt zuvor mit 57 Jahren.




Erik Weiser lebt und arbeitet als Schriftsteller und bildender K√ľnstler in Leipzig. Er stammt aus dem Erzgebirge, wo er am 15.1.1978 in Annaberg geboren wurde. Der Gedichtband ‚Äöprim√§rFarben' ist das erste Buch des Malers, dessen Bilder in verschiedenen Ausstellungen schon zu sehen waren. Seit Sommer 1997 unterst√ľtzt er seine Malerei durch Poesie.